Bühnen- und Puppenbau

Am ausgeklügelten Entwurf der mobilen Puppentheaterbühne arbeitete Gershom Tripp ein halbes Jahr. Shlomit Tulgan und ihre Mutter Melek Tulgan nähten die Außenverkleidung und phantasievolle Hintergrundbilder die aus bunten Stoff-Applikationen entstanden. ... mehr

Shlomit Tulgan braucht für den Bau einer ca. 40 cm großen „bubales“-Puppe mit individuellen Charaktereigenschaften ca. 2–3 Tage. Mittlerweile gibt es über 30 „bubales“-Puppen. Die Außenhülle der Puppen besteht aus weichem Vliesstoff, während die stabile Schaumstoff-Füllung der Puppen den rundlichen und niedlichen Körperbau verleiht.

Der berühmte Prototyp war Shlomo bubales, nach Shlomo folgte das humorlose Schaf Mendel und dann wuchs die bubales-Familie von Jahr zu Jahr bis zum heutigen Tage. ... weniger

Entstehung der Vorführungen

Alle Theaterstücke werden sorgfältig in Scripten ausgearbeitet. Jüdische Themen werden von einem Rabbiner abgesegnet. Für jedes neue Stück brauchen die „bubales“ ca. ein halbes Jahr um Script, Hintergrundbilder, Puppen, Kostüme, Requisiten und Songs fertigzustellen.
... mehr
Neben jüdischen Liedern werden auch eigene Songs geschrieben. Mit einem Tontechniker werden die Songs im Vorfeld aufgenommen. Während der Vorführungen singen die Puppen „Playback“. Die lustige Karaoke-Stimmung animiert das Publikum oft zum Mitklatschen und sogar Mitsingen. ... weniger